Image default

Bis vor ein paar Jahren galt Portugal eher als Traumreiseziel für wenige freiheitsliebende Camper aus Nord- und Mitteleuropa. Einige kamen den langen Weg zum Überwintern hierher, andere eilten herbei um dann ein paar sommerliche Wochen lang an den wilden portugiesischen Stränden zu surfen. Für Familien galt Portugal bisher eher als zu weit entfernt. Die Portugiesen selbst verbringen bis heute ihre Sommerurlaube am liebsten an der Algarve, oder in den Städten und Dörfern, in denen sie geboren wurden oder noch Familie haben.

Das hat sich spätestens seit den Corona-Jahren spürbar geändert, denn nun haben auch viele Portugiesen den Urlaub im Wohnmobil für sich entdeckt, zum Einen, weil die Corona-Einschränkungen den Camping-Urlaub erheblich attraktiver gemacht haben, zum Anderen auch, weil die Ferienhäuser an der Algarve und auch anderswo im Land inzwischen wegen der vielen Touristen für portugiesische Urlauber unbezahlbar geworden sind.

Wohnmobilreisen im Aufwind: Portugal wird immer beliebter bei Campern auf 4 Rädern

Der spätestens in den 2020er Jahren einsetzende Wohnmobil-Boom hat sich sowohl positiv, als auch negativ auf eine Portugalreise mit Wohnmobil ausgewirkt. Die vielen Camper an den Strandparkplätzen der Algarve und der Westküste haben dazu geführt, dass dort kaum noch Wohnmobile zugelassen sind und tägliche Kontrollen empfindliche Strafen verhängen, die das Camping-Glück doch durchaus stark einschränken. Andererseits wurden aber auch viele private und öffentliche Stellplätze angelegt, um Touristen in weniger stark besuchte Regionen Portugals zu locken. Diese und die vielen Campingplätze machen es inzwischen möglich, ziemlich entspannt durch das kleine Rand am Atlantik zu reisen, ohne dass man sich allzu große Sorgen machen muss, am Abend keinen freien Stellplatz mehr zu finden.

Ein weiterer Vorteil der mit dem Camper-Boom einher ging, sind die vielen Reiseführer für den portugiesischen Wohnmobilurlaub, die inzwischen auf den Markt gekommen sind. Wir haben uns die vier interessantesten angesehen. Darunter sind zwei Bände vom Womo-Verlag, zwei weitere Wohnmobil-Tourguides vom Reise Know-How und vom Kunth-Verlag und ein im Selbstverlag herausgegebenes Buch, dass ebenfalls eine Vielzahl von Orten und Touren im ganzen Land anpreist.

Welche Reiseführer sind für Eure Reise mit dem Wohnmobil nach Portugal am besten geeignet?

Wir haben alle 5 Bücher genau studiert und ausprobiert und können Euch daher den besten Reiseführer für Eure Wohnmobilreise nach Portugal empfehlen. Dabei wollen wir keine Rangliste aufstellen, denn jeder der Reiseführer hat seine Stärken und Schwächen und mag für den einen von Euch perfekt und für die andere wenig nützlich sein.

Wohnmobil-Reiseführer Für Familien

Wenn Ihr als Familie unterwegs seid, dann würde ich Euch wohl vor allem zu den beiden Bänden der Womo-Reihe raten, denn die Autorin der beiden Bücher, Stephanie Seufert, hat Portugal ebenfalls mit ihren Töchtern bereist und alle Orte, Stellplätze, Strände, Flussstrände, Sehenswürdigkeiten wurden von ihr bereits auf Familientauglichkeit getestet. Mit diesen Bänden könnt Ihr ohne große Vorab-Recherche einfach drauflos fahren und genießen. Die Bücher stecken voller Tipps und Hinweise, sind unterhaltsam geschrieben und sehr handlich, im Gegensatz zu den anderen drei Wohnmobilreiseführern.

Ganz Portugal in einem Buch

Auch mit dem Reise Know-How Wohnmobil Tourguide reist Ihr gut beraten durch das Land im äußersten Westen Europas. Ihr könnt zehn ausgesuchten Routen folgen und findet wertvolle Tipps für Stellplätze, Restaurants, Parkplätze und zur Ver- und Entsorgung. Speziell auf Reisen mit Kindern wird hier jedoch genau so wenig eingegangen, wie in den anderen beiden noch folgenden Reiseführern und wir würden außerdem empfehlen, noch einen guten Reiseführer mit auf den Weg zu nehmen, wenn Ihr auch noch etwas über Land, Leute, Kultur und Geschichte erfahren wollt.

Für bildaffine Leser*innen

Der Kunth Wohnmobilreiseführer ähnelt dem Reise Know-How Guide in seiner Art, kurz und prägnant Reiserouten und Reiseziele zu beschreiben, setzt jedoch zusätzlich auf eindrucksvolle Fotos, die tatsächlich bei der Reiseplanung helfen können. Mit diesem Reiseführer lässt es sich gut planen und auch reisen, wenn Ihr gerne spontan drauflos fahrt und nicht so viel Interesse an Hintergrundinfos oder Restauranttipps habt, oder selbige aus einem Reiseführer hinzunehmen wollt.

Alternativ reisen

Ebenfalls sehr bildgewaltig kommt der Roadtrip Portugal Guide daher. Dieses Buch einer leidenschaftlichen Wohnmobilreisenden empfinden wir übrigens als sehr geeignet zur Reisevorbereitung und Inspiration, vor allem, wenn Euch auch Themen interessieren, wie zum Beispiel Reisen als Digitalnomad*in, oder mit Handicap nach Portugal, Surfen, Wandern, Reisen mit Hund oder Lost Places. Hier werdet Ihr mit Sicherheit zum Schmökern verleitet und könnt den Reiseführer dann aber auch perfekt auf Eure Portugal-Reise mitnehmen, denn Frau Moosmann führt Euch auf ihrer Route vom Norden bis zum Süden mit 104 Stationen wunderbar durchs ganze Land.

Wir hoffen, dass Euch die Auswahl nun leichter fällt und wünschen Euch eine zugleich spannende und entspannte Reise durch das portugiesische Märchenland!

Dein Kommentar:

* Ihr erklärt Euch damit einverstanden, dass Eure Daten zur Speicherung des Kommentars verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung.

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Reiseführer Portugal – Der handliche Reisebegleiter für entspannte Familien

Jens

Die besten Portugal Reiseführer 2024

Jens

Baedeker Reiseführer Portugal – Ein besonderer Reiseführer mit jahrhundertelanger Tradition

Jens