Image default

In ein tropisch anmutendes Flusstal hinein wandern und Schildkröten beobachten

Wir sind oft an der Algarve, genießen die exzellenten Strände im Westen mit ihren Steilküsten und Grotten und lieben auch die fantastischen Strände der Inseln der Ria Formosa im Osten, wo man schon fast die Wärme des nahen Mittelmeeres spürt. Seit ein paar Jahren zieht es uns jedoch zunehmend in das liebliche, hügelige Hinterland, dass bisher kaum touristisch erschlossen ist und wo man sowohl entspannte kleine, in hübsche Landschaften eingebettete Dörfer findet, als auch gemütliche Täler mit erstaunlich großen Kolonien brütender Störche. 

In diesem Jahr haben wir endlich auch einen Tipp befolgt, den ich schon viele Male gelesen und gehört und doch, wie sich uns nun zeigte, zu wenig Beachtung geschenkt hatte, eine Wanderung in das üppige, fast tropisch anmutende und unter Naturschutz gestellte Flusstal Fonte da Benémola etwa 10 Kilometer nördlich von Loulé. 

Querenca

Wie so oft, verzögerte sich unsere Abfahrt in Lagos und so kamen wir erst gegen Mittag in Querença an, der nächstgelegenen Ortschaft. Querença hat sich trotz der etwas brachialen Renovierung des Ortszentrums einigen Charme erhalten und so haben wir uns gleich erstmal zum Mittagessen in das zentrale, erstaunlich entschleunigte Restaurante de Querença gesetzt und ein leckeres Mittagessen zu uns genommen, während wir unseren Kindern bei ihren Spektakeln auf dem zentralen Platz zuschauen konnten.

Die Zeit in Portugal folgt einer anderen Logik. Als wir endlich aufbrechen, um unsere Wanderung zur Fonte da Benémola zu beginnen, sind wir bereits sicher, dass wir nur noch einen kurzen Spaziergang unternehmen werden, aber das wird sich als Irrtum heraus stellen. Wir wandern vom Parkplatz an der Straße einen hübschen Sandweg entlang, auf dem unsere Kinder begeistert “Kristalle” finden und sammeln. Nach ein paar Hundert Metern erreichen wir dann den letztmöglichen Parkplatz und sind auch schon fast im Flusstal angekommen. 

Direkt am Weg finden wir ein dicht bewachsenes Naturidyll, eine ungewohnte Vielfalt blühende Sträucher und Bäume, Orchideen, einen herrlichen Fluss, der aus beeindruckend kräftigen Quellen (z.B. der Olho de água) hervorschießt und einige schöne Wasserbecken bildet, in denen auch Molche, Salamander, Frösche, Sumpf- und Bach-Schildkröten und sogar die scheuen Fischotter heimisch sind. Eine Vielzahl von Vogelarten flattern über den Fluss hinweg, unter anderem gelbe Pirole, Wiedehopfe und Nachtigallen.

Es gibt mehrere hübsche Brücken und Dämme, einen ansprechenden Picknickplatz und wenn man dem schönen Weg noch etwas weiter folgt, findet man sich plötzlich über einem unerwartet einsamen Flusstal wieder. Der Weg wird beschwerlicher und steigt den Hang hinauf, wo wir beinahe vergeblich die Höhlen suchen, in denen es auch Langflügelfledermäuse geben soll.

Erst nach längerer Sucherei entdecken wir die Höhlen am Hang hoch über dem Tal und mit Gittern gesichert. Anscheinend fielen sie zu sehr dem Vandalismus der vielen Besucher zum Opfer und mussten geschlossen werden, was wir wirklich sehr bedauern. Leider finden sich auch unten am Fluss ungewöhnlich viele, zurückgelassene Hygieneartikel, die dem Paradies ein wenig seinen Charme nehmen und die Vermutung bestätigen, dass dieser hübsche Flecken Algarve-Hinterland doch zu oft besucht wird. Daher empfehlen wir, einen Besuch an Wochenenden und in der Hauptsaison zu vermeiden. Darüber hinaus soll im Hochsommer vergleichsweise wenig Wasser vorhanden sein.

GPS (Parkplatz):
37.1984749,-8.0045248

Kleine Rundwanderung:
4,5 Km (Beginnt am Parkplatz)

Große Rundwanderung:
9 km (Kann von Querença aus begonnen werden)

Einkehr:
Restaurante de Querença (Kann auf Wunsch auch vegetarische Speisen zubereiten)
Picknick im Flusstal (Tische vorhanden)

Mitbringen:
Ein Picknick und ausreichend Wasser für unterwegs sind sehr zu empfehlen, auch Sonnencreme und Sonnenschutz an heißen Tagen. Ein geländetauglicher Kinderwagen ist für den Weg zum Flusstal geeignet, nicht jedoch für eine der Rundwanderungen, für die man unbedingt auch feste Schuhe mitbringen sollte.

Ähnliche Artikel

Der Karneval der teuflischen Caretos im nordportugiesischen Podence

Jens

Der gemütliche Holzstegweg Passadiços de Ortiga am Tejo bei Abrantes

Jens

Das imposante Castelo de Almourol auf einer kleinen Insel mitten im Tejo bei Vila Nova da Barquinha

Jens

9 Kommentare

Steffi 27. April 2022 at 14:23

Oh, da war ich auch schon! Es ist ein kleines Paradies. Aber ich habe mich ganz schön blöd angestellt den kleinen Fluss zu überqueren. Da standen nur so ein paar Betonpfleiler im Wasser, über die man balancieren musste – und naja, ich bin bei sowas nicht besonders gut.

Antworten
Jens 27. April 2022 at 22:26

Liebe Steffi,
Inzwischen ist die Trittsteinbrücke wieder repariert und dann ist es doch recht einfach darüber hinweg zu balancieren. Übrigens habe ich mal einen Blick in Dein umfangreiches Algarve-Blog geworfen. Vor allem Deinen schönen Wandervorschlägen werde ich nochmal ausführlich Beachtung schenken!
Herzliche Grüße,
Jens

Antworten
Felicitas 26. April 2022 at 10:32

Lieber Jens,

ihr habt es ja auch schön! Es ist auch alles so grün. Unser Winter war zu trocken…
Wir lieben es auch uns auf Entdeckungstouren zu begeben. Aber eine Schildkröte haben wir noch nie entdeckt. Ist euch das schon gelungen?

Viele Grüße aus Nizza,
Felicitas

Antworten
Jens 26. April 2022 at 11:45

Liebe Felicitas,
ja, ich habe schon hin und wieder einmal Schildkröten in den Flüssen entdeckt. Vor allem dort, wo kaum jemand vorbei wandert. Zum Beispiel in der Ribeira de Monchique, die sich nicht weit von diesem Flusstal durch ein anderes Tal schlängelt. Dort saßen einige Schildkröten auf den Steinen in der Sonne. Und Fischotter habe ich zuletzt im Coa Tal gesehen. Es ist nicht ganz einfach, solche scheuen Tiere in der Wildnis zu beobachten, aber wir geben uns bei unseren Wanderungen sehr viel Mühe, genau das mit unseren Kindern zu erreichen.
Herzliche Grüße nach Nizza!
Jens

Antworten
Felicitas 26. April 2022 at 15:42

Das hört sich traumhaft an!

Antworten
Lena 26. April 2022 at 9:03

Hach, das sieht toll aus! So grün! Schade nur um die Höhlen.

Antworten
Jens 26. April 2022 at 11:52

Ja, Lena, das ist leider wahr. Mit Zugang zu den Höhlen wäre es noch ein weitaus interessanterer Ausflug.

Antworten
Marie Schade 26. April 2022 at 0:34

Hallo Jens,
es ist immer wieder erstaunlich, was Du uns an mir bisher Unbekanntem im schönen Portugal präsentierst, es sind teilweise wirkliche kleine Kleinode, die es zu entdecken lohnt. Vielen Dank dafür. LG Marie

Antworten
Jens 26. April 2022 at 11:35

Danke für Deine lieben Worte, Maria! Das war ja auch ursprünglich mein Anliegen: ein Verzeichnis für Portugal zu schaffen, wo sich reisende Familien informieren können, wo es besonders schön und lohnenswert ist. Wenn Du nur lange genug in einer Gegend wohnst, oder oft genug hinfährst, dann stolperst Du ja zwangsläufig über solche Perlen. Früher habe ich diese Vorschläge in einer Email gesammelt und Freund*innen geschickt, wenn diese Portugal bereisen wollten. Aber ein Blog erscheint mir inzwischen viel besser geeignet. Herzliche Grüße, Jens

Antworten

Dein Kommentar:

* Ihr erklärt Euch damit einverstanden, dass Eure Daten zur Speicherung des Kommentars verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung.