Image default

Sich an den Farben der Natur und der Einrichtungen satt sehen, mit den Kindern im feinen Sand buddeln, gemütlich speisen und sich dann über das gewaltige Sado-Delta schippern lassen

Die Anfahrt von Lissabon über die A2 ist etwas langwierig und auch die Überfahrt mit der Fähre von Setúbal braucht vergleichsweise viel Zeit, weshalb der Praia da Comporta nur im Juli und August recht voll ist. Allerdings öffnet etwas nördlich auf der Halbinsel Tróia seit Jahren eine Feriensiedlung nach der anderen und so entwickelte sich in den letzten Jahren ein lebhafter Tourismus in dieser Gegend.

Trotzdem wirkt dieser Strand wie aus einem Urlaubskatalog entsprungen. Schon die bewachten Parkplätze sind mit schattenspendenden Sonnendächern ausgestattet. Sehr gemütliche, farbenfrohe Restaurants mit schönen Terrassen thronen auf den Dühnen, davor hübsche Sonnenschirm- und Liegestuhlverleiher an einem prächtig weißen Sandstrand, vor einem fast türkisblauen Meer und mit Blick auf die herrliche Serra da Arrábida. Alles ist sehr sauber gehalten und es gibt hier Duschen und spezielle Einrichtungen, um die Füße mit Wasser vom Sand zu befreien. Einzig die hier recht aktiven kleinen Sandflöhe sind etwas nervig, aber wenn Ihr sie verscheucht, sobald Ihr sie an den Füßen spürt, beißen sie nicht.

Ein Tag am Praia da Comporta kann für die ganze Familie zu einem herrlichen Urlaubstag geraten. Das Wasser ist häufig wärmer, als an anderen Stränden dieser Gegend, der Strand fällt nicht zu steil in den Ozean ab. Der Sand ist wunderbar feinkörnig und reicht endlos weit nach Süden. Nicht selten könnt Ihr in dieser Gegend Störche bewundern und manchmal landen direkt am Strand auch große Seevögel, wie zum Beispiel Basstölpel. Hin und wieder werden lautstark leckere Bolas de Berlim angeboten.

Wenn dann der Sonnenuntergang einsetzt und Ihr wieder in Richtung Lissabon aufbrechen wollt, rate ich Euch, die grüne Autofähre nach Setúbal zu nehmen, die stündlich, zum Teil sogar halbstündlich, die beiden Seiten des Sado-Deltas miteinander verbindet. Die Überfahrt am Abend ist sehr eindrucksvoll. Der breite Fluss, die Halbinsel, die gegenüberliegende Küste, alles erinnert ein wenig an große tropische Ströme, wie den Amazonas, vor allem dann, wenn Ihr Glück habt und die Kolonie der Süßwasserdelfine vorbei schwimmen seht. Auf der anderen Seite des Sado wartet schließlich die sehr hübsche Altstadt von Setúbal auf Eure Ankunft.

Die Halbinsel Tróia wurde übrigens bereits im 1. Jahrhundert vor Christus von den Römern besiedelt, die hier eine Fabrik zur Produktion einer speziellen Fischpaste (Garum) einrichteten, die zu dieser Zeit sehr beliebt war. Von dieser fernen Vergangenheit zeugen noch heute die umfangreichen Ruinen, die Ihr hier besichtigen könnt. Auch wenn von den ursprünglich entdeckten Mosaiken und Wandmalereien leider quasi nichts mehr zu sehen ist, ist die Anlage direkt am Wasser durchaus einen kleinen Abstecher wert. Ebenfalls sehenswert ist der in der Nähe von Comporta befindliche alte Fischerbootssteg Porto Palafita da Carrasqueira.

Parkplatz Praia da Comporta
38.38275545674229, -8.801533409332455
Viele Autos parken auch bereits direkt nach dem Verlassen der Straße, um die relativ hohe Parkgebühr der Sommermonate einzusparen.

Restaurants
Es gibt hier drei hübsche Strandbars und Restaurants, die sicher alle etwas überteuert und gleichzeitig überlaufen sind. Doch wenn Ihr keinen super schnellen Service erwartet, dann könnt Ihr hier eigentlich ganz gut speisen, vor allem mit herrlichem Blick auf den schönen Strand. In den beiden Restaurants werden normalerweise auch vegetarische Speisen angeboten.

Fähre nach Sétubal:
38.46576503326472, -8.864236830272286
Etwa einmal pro Stunde, an Wochenenden zum Teil halbstündlich. Überfahrt dauert ca. 45 Minuten.
atlanticferries.pt


Sehenswertes:

Römische Ausgrabungen
38.485802217265785, -8.8850118161283
Eintrittspreise und Öffnungszeiten:
troiaresort.pt/ruinas-romanas-de-troia/

Fischerbootssteg Porto Palafita da Carrasqueira
38.41265887453091, -8.757173838121611

Gezeitentabelle für die Umgebung vom Praia do Creiro:
de.windfinder.com/tide/sol_troia

Ähnliche Artikel

Das idyllische Dorfrestaurant Sitio da Pedralva an der Westalgarve nahe Vila do Bispo

Jens

Der spektakuläre Rundwanderweg um die riesige Caldeira Sete Cidados auf São Miguel (Azoren)

Jens

Das rustikale Dorfrestaurant Tasquinha do Gil in Aldeia Mata Pequena bei Mafra

Jens

Dein Kommentar:

* Ihr erklärt Euch damit einverstanden, dass Eure Daten zur Speicherung des Kommentars verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung.