Image default
Winter Sommer Herbst Frühling Sonnenwetter Flussstrand 0-3 Jahre 4-7 Jahre 8-12 Jahre 12-16 Jahre

In kühle Felstümpel springen, mit Ponys und Kühen wandern und in die Wolken schaukeln

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Die Porta do Mezio, Eingangstor zum wunderschönen Peneda-Gerês Nationalpark

Uns verschlug es in diesem durch Covid gezeichneten Sommerurlaub eher zufällig zur Porta do Mezio. Wir hatten einen herrlichen Tag auf dem nahen Ecovia do Vez verbracht, hatten im Fluss gebadet und waren dem wunderbaren Wanderweg gefolgt, bis wir abends in Eile nach einem Campingplatz suchen mussten. Der Parque de Campismo da Travanca lag nicht nur in der Nähe, sondern lockte uns auch mit der Aussicht, nahe dem Nationalpark in einem hübschen Wald zu übernachten. 

Cachena-Rind, Porta do Mezio

Als wir die Porta do Mezio am späten Abend erreichen, werden unsere Erwartungen sogar noch übertroffen. Wir sehen die riesige Schaukel: Baloiço do Mezio auf einem Bergrücken im Sonnenuntergang, fahren dann an etlichen freilaufenden Rindern vorbei und erspähen sogar noch ein paar wilde Ponys in den Wäldern. Der freundliche Rinderhirte weist uns schließlich den Weg zum recht hoch gelegenen Campingplatz. Hier empfängt uns der nicht weniger aufmerksame Verwalter des Platzes, führt uns durch die Dunkelheit zu einem einsamen Platz mit Blick über die Berge und Täler der Umgebung. Über uns ein beeindruckender Sternenhimmel. Hunderte Zikaden musizieren ihren Sommernachtstraum dazu. 

Lagoas da Travanca

Am nächsten Tag erfahren wir, dass in unmittelbarer Nähe die Lagoas da Travanca auf unseren Besuch warten. Über einige Holzstegwege kann man ganz bequem zu einem kleinen Fluss hinunter spazieren, der mehrere kleine, sehr idyllische Wasserbecken bildet und dann einige Wasserfälle flussabwärts den größten Tümpel mit frischem Wasser versorgt. Unsere Kinder klettern in aller Eile in das angenehm erfrischende Wasser, spielen dann stundenlang am Ufer mit Steinen und Hölzern. Wir sehen kleine Eidechsen, die flink an den Felsen hinaufklettern und einmal sogar eine für europäische Verhältnisse recht große Smaragdeidechse.

Lagoas da Travanca

Immer wieder finden sich neue Urlauber, zumeist Familien ein und springen in das wunderbar erfrischende Wasser, schwimmen kurz durch den kleinen Bergsee, um sich dann in der Sonne wieder aufzuwärmen. Es ist August, ganz Portugal macht Urlaub, aber trotzdem wird es nie wirklich voll hier.

Auf unserer weiteren Wanderung treffen wir wieder auf einige beeindruckende Cachena-Rinder und sehen weit oben am Berghang eine kleine Gruppe wilder Garrano-Ponys. Als Großstadtbewohner fühlen wir uns beim Anblick dieser großen freilaufenden Tiere beinahe so überwältigt, wie auf einer Safari durch einen der großen südafrikanischen Nationalparks.

Die Riesenschaukel an der Porta do Mezio

Zur Baloiço do Mezio spazieren wir mit gemischten Gefühlen, denn die Schaukel im nicht weit entfernten Vila Nova de Cerveira entpuppte sich, als wir sie auf dem Berg erreichten, als reines Fotomotiv ohne Funktion, aber trotzdem mit einer stundenlangen Wartezeit. Die Baloiço do Mezio befindet sich auf einem etwa 900 Meter hohen Bergrücken mit einem herrlichen Rundblick über das Soajo Gebirge und bis weit in die Bergwelt des Peneda-Gerês Nationalparks.

Schaukeln an der Porta do Mezio

Als wir um die Mittagszeit dort ankommen, sind nur wenige andere Besucher dort. Und während wir den tatsächlich schaukelnden Kindern und Liebespaaren zuschauen, bauen unsere eigenen Kinder ihre Steintürme auf dem Hochplateau. Dass es von diesen recht viele gibt, lässt darauf schließen, dass auch hier bei der Baloiço do Mezio oft lange gewartet wird. Als wir selbst an der Reihe sind, genießen wir das weite Schwingen der über 7 Meter hohen Schaukel. Natürlich sehe ich Laura wie die Trickfilm-Heidi aus meiner Kindheit weit über die Wolken schaukeln und genieße anschließend auch selbst die seltene Gelegenheit mal eine wirklich riesige Schaukel ausprobieren zu können.

Garrano-Ponys an der Porta do Mezio

Unterhalb der Schaukel finden wir dann auch prompt eine kleine wilde Herde der typischen Garrano-Ponys, allerdings gemischt mit Nachfahren freigelassener Hausponys. Die Garrano-Ponys leben schon seit mindestens 20.000 Jahren in dieser Region, sind also eine uralte Pferderasse, welche sich perfekt an die Berge angepasst hat und auch dem noch vorhanden iberischen Wolf recht klug trotzen kann. Als wir sie aus geringer Entfernung bewundern, verstehen wir noch nicht deren merkwürdige Aufstellung innerhalb der Herde. Die Köpfe sind alle ins Zentrum der Herde gerichtet und die Hinterteile nach außen an die Peripherie. 

Etwas später im Informationszentrum und Abenteuerpark Porta do Mezio finden wir dann in einer kleinen Ausstellung über die Garranos die Erklärung für dieses Verhalten. Es dient der Herde zum Schutz vor Feinden. Im Zentrum des Kreises können die Fohlen geschützt werden, während ein Hengst an der Peripherie galoppierend versucht, Wölfe oder andere Feinde zu attackieren und zu verjagen.

Unsere ältere Tochter Lia stürzt sich im Abenteuerpark begeistert auf den Baum-Kletterparcours, während sich Laura, die noch nicht alt genug dafür ist, ein Tretauto leiht und nicht weniger glücklich damit herumdüst. Es gibt auch ein gut besuchtes Schwimmbad, ein Minibergdorf, eine spezielle Aussichtsplattform, eine Landgeräte-Ausstellung, sowie vor dem Eingang des Parks das Megalithgrab Anta do Mezio. Lauter kleine, eher unbedeutende Attraktionen. Unsere Kindern hat der Besuch hier aber doch viel Freude bereitet und wir konnten uns entspannen und einige Wissenslücken vervollständigen.

Fast ein wenig melancholisch verlassen wir dann am späten Nachmittag diese schöne Gegend und machen uns durch den Nationalpark auf in Richtung Peneda. Eine schmale Straße führt kurvenreich in dünn besiedelte Bergtäler. Kühe und Ponys sehen wir oft am Straßenrand, manchmal müssen wir auch warten, bis die Rinder uns durchlassen. Irgendwann kommt das Kloster Santuario de Nossa Senhora da Peneda weit oben in einem Tal ins Blickfeld. Wir sind maßlos überwältigt von dem Anblick. Der häufige Vergleich mit den Lhasa-Klöstern in Tibet erscheint plötzlich nicht mehr ganz so aus der Luft gegriffen.

Santuario de Nossa Senhora da Peneda

Informationszentrum und Abenteuerpark Porta do Mezio
GPS: 41.885614, -8.314007

Öffnungszeiten:
April – Juni, September: 9:30 – 18:00
Juli – August: 9:30 – 20:00
Oktober – März: 9:30 – 17:00

Webseite: portadomezio.pt
Facebook: facebook.com/portadomezio/


Campingplatz Parque de Campismo da Travanca
GPS: 41.901585, -8.314566
Facebook: facebook.com/parquedecampismodatravanca/


Lagoas da Travanca
GPS: 41.902740, -8.314366
Mitbringen: Für alle Flussstrände sind Wasserschuhe sehr sinnvoll, denn nur mit diesen kann man relativ schmerzfrei und gefahrenlos auf den Felsen oder Kieselsteinen herumlaufen.


Baloiço do Mezio
GPS: 41.895682, -8.318690


Einkehr:
Das Restaurant vom Abenteuerpark soll sehr gut sein, war allerdings 2020 wegen Covid 19 geschlossen.
Ein kleiner fahrbarer Imbiss bereitet leckere Sandwiches und Burger direkt neben dem Parkplatz.
Es sind auch gemütliche Picknickplätze vorhanden, sowie ein Grill.

Dieser überraschend einfache Wetterbericht benötigt nicht einmal einen Frosch zum Verständnis der aktuellen Klimaverhältnisse:

BeobachtungWettersituation
Der Stein ist feuchtRegen
Der Stein ist trockenKeine Niederschläge
Der Stein wirft einen Schatten
auf den Boden
Sonnenschein
Der Stein ist oben weißEs schneit
Der Stein ist nicht zu sehenNebel
Der Stein schaukeltSchwacher Wind
Der Stein hüpftStarker Wind
Kein Stein mehr vorhandenTornado

Ähnliche Artikel

Über Holzstege wandern, über Trittstein-Brücken balancieren und immer wieder ins Wasser springen

Jens

Erforscht Mannschaftskabinen, Kommandobrücke, Operationssaal und Friseurkabine und klettert hinab in den riesigen Maschinenraum

Jens

Salzgewinnung zum Anfassen mit Spa, Stadtstrand, Spielplatz, gemütlichem Restaurant und Hausboot-Übernachtung

Jens

Wie hat Euch dieses Abenteuer gefallen: