Image default

Am türkisblauen Meer entlang spazieren, Haifischeier bestaunen, eine idyllisch gelegene römische Fabrikruine bewundern und auf gemütlichen Restaurant-Terrassen mit Blick auf die Halbinsel Troia tafeln

Dieser magische türkisblaue Strand knapp 50 km südlich von Lissabon wurde 2010 zu den 7 Naturwundern Portugals gewählt. Und ganz zu recht. Er liegt zu Füßen der beeindruckenden Serra da Arrábida unterhalb der in Portugal sehr beliebten Kletterfelsen Fenda da Arrábida. Ihr erreicht den Strand über das kleine ehemalige Fischerdorf Portinho, das einer Legende nach von den Franziskanern des malerisch oben in den Berghängen befindlichen Klosters Convento da Arrábida für einige Fischer gegründet wurde, die der Piraterie zu entkommen suchten. Hier gibt es allerdings nur sehr begrenzt Parkplätze, weshalb der Zugang von der östlichen Seite sicherlich günstiger ist.

Pontinha selbst verfügt über mehrere pittoreske Restaurants, die vor allem an Wochenende sehr beliebt sind, und außerdem über ein ozeanographisches Museum in der kleinen Festung Santa Maria da Arrábida, in der Ihr viel über die Küste und Natur der Serra da Arrábida und den nahen Sado erfahren könnt.

Wenn Ihr Euch nun nach Osten aufmacht und den kleinen durch einen Schlagbaum verschlossenen Weg nehmt, könnt Ihr gemütlich mit Euren Kindern zum Strand Praia do Creiro spazieren und passiert dabei mehrere kleinere Buchten, die bei Ebbe zwischen einladenden Kletterfelsen auch etwas Strand bieten. Je weiter Ihr jedoch nach Osten wandert, desto schöner wird der Strand und nahe der kleinen vorgelagerten Insel Pedra da Anixa ist er wohl am paradiesischsten. Auch bleibt dieser Bereich abends am längsten sonnig.

Etwas oberhalb dieses Strandabschnitts findet Ihr die römische Ruine einer Fabrik, in der vor 2000 Jahren Fische mit Meersalz haltbar gemacht wurde. Der Blick von den alten Ruinen hinunter zum Strand ist ausgesprochen lauschig und ich könnte Stunden hier verweilen. Ihr könnt von hier oben einen kleinen Pfad an der Südöstlichen Ecke des Arials nehmen und rechts auf einen hübschen Kalksteinfelsen klettern. Da hier keinerlei Sicherungen vorhanden sind, solltet Ihr Eure Kinder aber unbedingt an die Hand nehmen. Linker Hand könnt Ihr einen kleinen Pfad relativ gefahrlos hinunter zum Strand klettern.

Von einer Wanderung hinauf zu den Schluchten der Fenda da Arrábida müssen wir leider unbedingt abraten. Wir haben das kürzlich mit unseren Kindern versucht. Der Weg entpuppte sich schon nach kurzer Zeit als ausgesprochen gefährlich und sollte nur von erfahrenen Kletterern mit entsprechender Ausrüstung genutzt werden. Der Kellner eines der Strandrestaurants wies uns später darauf hin, dass es hier bereits zu tödlichen Unfällen gekommen ist.

Vor dem Strand befindet sich übrigens ein bedeutender Marine Park, der durch eine beispiellose Artenvielfalt heraussticht. Das hier leider ausgesprochen kühle, aber sehr klare Meer schwemmt auch immer wieder ungewöhnliche Lebensformen an den Strand. Häufig könnt Ihr die bizarren Gehäuse von Seespinnen finden, oder Hai- und Rocheneier, die wegen ihrer Form und Struktur gut und gerne von einem anderen Stern stammen könnten.

Im Osten könnt Ihr die Mündung des Sado erspähen, samt Halbinsel Troia, zu der ein Fährboot übersetzt. Wenn Ihr etwas Glück habt, könnt Ihr bei der Überfahrt eine der beiden Gruppen der Sado-Delfine zu Gesicht bekommen. Und wenn Ihr dann noch ein paar Kilometer ‘gen Süden an den Hotelhochburgen vorbei fahrt, erreicht Ihr den bezaubernden Strand Praia da Comporta, der in Bezug auf Wassertemperatur und Strandneigung das direkte Gegenteil des Praia do Creiro darstellt.
In der unmittelbaren Umgebung von Portinho lohnt sich aber zuvor noch eine Besichtigung des hübschen Klosters Convento da Arrábida und ein Spaziergang zur Meereshöhle Lapa de Santa Margarida, die auch als Kapelle Verwendung findet.

Parkplatz in Portinho
38.475443231454655, -8.984432380865801

Parkplatz auf der Ostseite des Strandes
38.482697735437014, -8.976507832859308

Restaurants
Es gibt hier inzwischen fast zu viele Strandbars und Restaurants. Alle sind vor allem an Wochenende voll und Ihr müsst Euch auf lange Bedienzeiten einstellen. Überall werden natürlich vor allem Meerestiere serviert. Für Vegetarier*innen und Veganer*innen ist sicherlich O Zeca noch die beste Option. Wir bringen allerdings am liebsten ein Picknick mit an diesen Strand.

In Portinho:

D’u Portinho
facebook.com/restauranteduportinho/

Galeão
facebook.com/O-Gale%C3%A3o-376176446497449

O Farol
facebook.com/restaurantefarolarrabida/

Am Strand:

O Zeca
facebook.com/OZecaRestauranteBar/

Sehenswertes:

Convento da Arrábida
foriente.pt/137/history.htm#.YI8hcWZKiqA

Museu Oceanográfico
Festung Santa Maria, Portinho da Arrábida
Tel.: (+351) 265 00 9982
Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: 10-16 Uhr
Samstag 15-18 Uhr (im August ist es samstags nicht geöffnet)
Sonntag, Montag und an nationalen Feiertagen und an städtischen Feiertagen (15. September) geschlossen. 

Gezeitentabelle für die Umgebung vom Praia do Creiro:
de.windfinder.com/tide/arrabida

Ähnliche Artikel

Der abwechslungsreiche Parque de Serralves in Porto

Jens

Der stilvolle Praia da Comporta auf der Halbinsel Tróia bei Setúbal

Jens

Der dramatische Praia da Ursa nahe dem Cabo da Roca bei Cascais und Lissabon

Jens

Dein Kommentar:

* Ihr erklärt Euch damit einverstanden, dass Eure Daten zur Speicherung des Kommentars verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung.